Der Turm

 

 
  Der Felberturm, das Hauptgebäude des Museums diente den Herren von Velm als Wohn- und Wehrturm. Nach dem Aussterben der Velber im Jahre 1470 fiel der Turm an das Erzstift und wurde in einen "Diensttroadkasten" umgewidmet, in dem die dem Erzstift zinspflichtigen Bauern ihren Zehent abliefern mussten. Im 19. Jahrhundert verfiel er zur Ruine.  
     
  1963 wurde der Turm von der Marktgemeinde Mittersill wieder instand gesetzt, um darin ein Heimatmuseum zu errichten.  
     
  Heute beherbergt der Turm in drei Geschossen den Hauptteil der Exponate des Heimatmuseums.

Darunter:
 
 
Die brandneue Sonderausstellung Tauernwege (siehe "AKTUELLES")
 
 

 

 

 

 

 
  Die umfangreiche Mineraliensammlung mit ca. 1000 Exponaten.

Eine Besonderheit sind die größten Kristallstufen, die jemals im Felbertal gefunden wurden, zwei leicht rauchige Bergkristallstufen, von ausgezeichneter Qualität (65 und 110 kg). Sie wurden 1995 (von Josef Papp aus Mittersill) aus einer Kluft im Felbertal geborgen.
 
 
 

  Sepp Papp, der Finder mit seiner Stufe

 
   

Die einzigartige Sakralkunstsammlung.

 
 

 
   

 

Das Schimuseum,  mit Raritäten  wie einem Klapp- und dem Blizzard Düsenschi.

 
     
  Weiters Ausstellungen zum Wolfram - Scheelit - Bergbau, Handwerk, Volkskultur, Jagd, Natur der Region, Fotoausstellung "Mittersill in alten Ansichten", sowie Informationen zu den Franzosenkriegen.