Die Filialkirche St. Nikolaus in Felben
 ist die älteste Kirche in Mittersill

und wurde um 1250 von den Herren von Felben, die für den Erzbischof den Saumhandel über den Felbertauern kontrollierten, errichtet.   (Kirchenpatron St. Nikolaus gilt als Beschützer auf gefährlichen Wegen.)

Außen: schlichter spätgotischer Bau.
Innenraum: Stilrichtungen von Romanik bis Rokoko.

Die R
enovierung 1968 brachte das ursprüngliche romanische Schichtenmauerwerk wieder zum Vorschein.

Besonders sehenswert:
Eingangsbereich im Turm: Weihwasserbecken, Eingangstür mit Guckloch (und Kritzeleien von Wallfahrern (ab 1731!)
Sternrippengewölbe mit den Wappen jener Familien (Grundherren und Gewerken) die 1479 den Ersatz der flachen Holzdecke durch ein gotisches Gewölbe finanzierten, sowie den Wappen des Reiches, des Bistums Chiemsee und des Erzstiftes Salzburg.
Hochaltar von Ruep Niederfilzer (1631) – Bildhauer und Tischler in Mittersill mit einem Gnadenbild Marias umgeben von 14 Nothelfern (2 Statuen 1957 gestohlen).
Fresko von 1780 im Altarraum